wissenschaft.de/
aufsaetze/rezeptions-
muster-der-
onlinekommuni-
kation.html (Abruf:Datum).

Rezeptionsmuster der Onlinekommunikation

Empirische Studie zur Nutzung der Internetangebote von Rundfunkanstalten und Zeitungen

(1)

Untersuchungsziele

  1. Wie werden die Einstiegsseiten genutzt und welche Orientierungsschwierigkeiten treten auf? (Einstiegsanalyse)
  2. Wie finden die Nutzer den Pfad durch ein Angebot? Wie nutzen sie die angebotenen Orientierungshilfen? (Navigationsanalyse)

Untersuchungsmethoden

(5). Folgende Methoden wurden angewendet:

Datenerhebung und Testdesign

(8)

Onlinespezifische Einordnungsprobleme

Wissen und Verstehen

Onlineangebote als Verbindung von Inhalt und Optik

Online-spezifische Gratifikationskriterien

(9)(10)

Onlinekommunikation als neues Medium

Anmerkungen


In: PZ-online, Verband Deutscher Zeitschriftenverleger.


Weinreich, Frank:Schweiger, Wolfgang: Gebrauchstexte im Hypertext- und Papierformat. Ein Vergleich der Nutzerfreundlichkeit. In: Publizistik 3/1996, S. 327-345.

Vgl. Nielsen, Jakob: Multimedia, Hypertext und Internet: Grundlagen und Praxis des elektronischen Publizierens. Braunschweig 1996.
Nielsen, Jakob: How Users read the Web.


Charlton, Michael/Silvia Schneider (Hrsg.): Rezeptionsforschung. Theorien und Untersuchungen zum Umgang mit Massenmedien. Opladen 1997.

(6) Zur Methode des Lauten Denkens vgl.
Ericson, K. Anders/Herbert A. Simon: Verbal reports as data. In: Psychological Review 87/1980, S. 215-251.

Roth, Thomas: Erfolg bei der Bearbeitung komplexer Probleme und linguistischer Merkmale des Lauten Denkens. In: Sprache und Kognition 4/1987, S. 208-220.


(9) Vgl. dazu:
Donsbach, Wolfgang:Weinreich, Frank:

(10) Vgl. ARD/ZDF-Online-Studie: Onlinemedien gewinnen an Bedeutung. Nutzung von Internet und Onlineangeboten elektronischer Medien in Deutschland. In: Media Perspektiven 8/1998, S. 428.

Quelle

Dieser Beitrag erschien in Media Perspektiven, Heft 10/1998, S. 517-523

Christof Barth ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Forschungsprofile.